Sommerspaziergänge durch Geschichte und Gegenwart

Juli und August 2024

 

Im Sommer 2024 veranstalten wir drei Erkundungsspaziergänge zur lokalen Geschichte in den Wiener Bezirken:

Do, 11. Juli 2024, 17:30 Leben und Arbeiten am Wienerberg

Do, 25. Juli 2024, 17:30 Meidling der Widersprüche

Do, 8. August 2024, 17:30 Umkämpftes Wohnen rund um die Schmelz

Wir laden alle Interessierten herzlich ein - die Teilnahme ist kostenlos! Bitte um Anmeldung an: kontakt@present-history.at

 


Arbeiten und Leben am Wienerberg

Do, 11. Juli 2024, 17:30-19:30 / Treffpunkt: Lidl Parkplatz – Wienerbergstraße 21 (Ecke Rotdornallee zwischen ÖGK und Firma Schindler)

mit Christian Aigner, Peter Drizhal und Rainer Plot, in Kooperation mit dem Verein Rote Spuren

Bauernaufstände, Volksfeste bei Hinrichtungen, Bauten im industriellen Historismus, das Leid der Ziegelarbeiter:innen, die Gründung von Gewerkschaftsorganisationen, wilde Streiks, der George-Washington-Hof im Roten Wien, Industrialisierung und moderne Landschaftsarchitektur – eine Wanderung am Wienerberg bietet diese Vielfalt.

Stationen:

  1. Ehemaliges Werksgelände der Firma Wertheim - die "Wilden Streiks"
  2. George-Washington-Hof und das Rote Wien
  3. Die Spinnerin am Kreuz
  4. Der Wasserturm - Wiener Hochquellleitung
  5. Die Bauernkriege
  6. Die Ziegelarbeiter:innen

 

 


Meidling der Widersprüche

Do, 25. Juli 2024, 17:30-19:30 / Treffpunkt: Meidlinger Tor (Anfahrt: U4 Schönbrunn)

mit Veronika Helfert und Georg Spitaler

Die Tour, beginnend mit dem Blick auf das allüberragende kaiserliche Schloss Schönbrunn, führt ins ehemalige Gatterhölzl und zum Tivoli, Orte der widerständigen Vorstadt und des populären Vergnügens. Wir erkunden damit ein Meidling der Widersprüche: Vom Frauenheim für arbeitslose, ältere Damen aus der Oberschicht, errichtet 1907, über die  ehemalige Ferdinandwiese (Versammlungsort der 700 streikenden Textilarbeiterinnen 1893) erreichen wir den sogenannten Indianerhof. Der Bau, errichtet in den Jahren 1929–1931, ist ein eindrückliches Beispiel für den kommunalen Wohnbau des Roten Wiens der Jahre 1919-1934. Von diesem Schauplatz der Februarkämpfe 1934 kehren wir zum ehemaligen Wacker-Platz retour – ein Inbegriff lokaler vorstädtischer Fußballkultur. Gleich nebenan befand sich für viele Jahrzehnte im Dreherpark eine große Veranstaltungshalle, die nicht nur Vergnügungen, sondern auch sozialdemokratischen und anderen parteipolitischen (Fest-)Versammlungen Platz bot. Abgeschlossen wird unsere Tour mit der Politischen Akademie der ÖVP: ein bürgerliches Gegenüber der proletarischen Bezirkskultur.

 


Umkämpftes Wohnen – Sozialer Wohnbau rund um die Schmelz

Do, 8. August 2024, 17:30-19:30 / Treffpunkt: Gutraterplatz 3, 1160 Wien (Anfahrt U3/S45 Ottakring)

mit Eva Kettner-Gössler und Elisabeth Luif

Die Frage wie wir wohnen (wollen), betrifft jede und jeden Einzelnen von uns und ist damit eine eminent gesellschaftspolitische Frage, in der Geschichte wie in der Gegenwart. Im Rahmen eines Spaziergangs laden wir dazu ein, diese Frage aus einer historischen Perspektive zu betrachten. Am Beispiel einiger sozialer Wohnbauten rund um die Schmelz (15. und 16. Bezirk) erzählen wir die Debatten zum Thema Wohnen und blicken auf ihre „Materialisierung“ im Straßenbild. Neben den kommunalen Wohnbauten des Roten Wien (1919-1934) zeigen wir gemeinnützige Initiativen vom Beginn des 20. Jahrhunderts und zur Zeit des Austrofaschismus (1933-1938). Zeitlicher Schlusspunkt unserer Betrachtungen ist die Wiederaufnahme der kommunalen Bautätigkeit nach 1945. Damit wollen wir die Vielfalt des sozialen Wohnbaus aufzeigen, im Wechselverhältnis mit den politischen und ökonomischen Rahmenbedingungen. Zusätzlich möchten wir einen Rückbezug zur Gegenwart herstellen. Der Blick in die Vergangenheit kann uns dabei helfen, aktuelle Konflikte besser zu verstehen.

Stationen:

  1. Lobmeyrhof (1901)
  2. Notstandssiedlung „Negerdörfl“ (1911) und Franz Novy-Hof (1954)
  3. Franz Schuhmeier-Hof (1927)
  4. Polizeiwohnhaus Dollfuß-Hof  (1934)
  5. Wohnhausanlage Schmelz (1924)
  6. Familenasyl St.Engelbert (1936)
  7. Heimhof (1922)