Gemeinsam mit kritTFM veranstalten wir diesen Sommer und Herbst eine Veranstaltungsreihe in Wien! Wir werden dabei einen Blick auf widerständige Praktiken in den Jahren unmittelbar vor dem Faschismus in Österreich werfen. Wie wird diese Geschichte heute bewertet und interpretiert? Können wir - im Kontext der aktuellen autoritären Entwicklungen - unser Wissen über die Geschichte nutzen, um Gegenstrategien für heute zu entwickeln?

 

Das Programm im Überblick:

So 29. Juli 2018, 10-17h: Von „Identitären und Hausbesetzern“. Lehren aus dem Juli 1927?

Sa 11. August 2018, 10-17h: Politische Repression 1933-1938. Handlungsmöglichkeiten in der Illegalität

So 16. September 2018, 10-17h: Frauen im Widerstand gegen den Austrofaschismus

So 14. Oktober 2018, 14-16h: Rote Spuren am Zentralfriedhof. Gedenken als politischer Akt?

So 18. November 2018, 10-17h: Protest auf der Straße, in Kunst und Kultur 1927-1934

So 9. Dezember 2018, 11-16h: Das Frühjahr 1919 in Geschichtsschreibung und Literatur
 


Infos, Nachlese & Anmeldung:

https://gegenstrategien.at // info@gegenstrategien.at